Samstag, 12. September 2015

[Rezension] Haruki Murakami: Von Männern, die keine Frauen haben

Von Männern, die keine Frauen haben

Autor: Haruki Murakami
Genre: Magischer Realismus, Postmoderne Literatur
Freigabe: keine
Erschienen: Oktober 2014
Seiten: 254
Einband: Hardcover
Verlag: Dumont
ISBN: 978-3-8321-9781-0
Preis: 19,99€

Rating: 


Klappentext

Nur Männer, die keine Frauen haben, können verstehen, wie herzzerreißend, wie furchtbar traurig es ist, Männer zu sein, die keine Frauen haben. Den wunderbaren Westwind zu verlieren.

Inhalt

In sieben 'langen' Kurzgeschichten erzählt Murakami die Geschichten von Männern, die keine Frauen haben. Während der eine nie eine gefunden hat, ist sie dem anderen abhanden gekommen, während einem anderen die seine niemals wirklich gehört hat. In jeder einzelnen Geschichte eröffnet sich dem Leser ein neuer Text, eine neue Ansicht der Dinge und ein neues, trauriges Schicksal - das Schicksal eines Mannes, der in der heutigen Gesellschaft ohne die richtige Frau an seiner Seite dem Untergang geweiht ist. Sei es, weil ihm in seinem Leben ohne sie etwas Wichtiges entgeht oder, weil er an ihrem Verlust leidend zugrunde geht. 

Cover  

In diesem Fall war das Cover für mich definitiv Kauf entscheidend! Ich hatte schon viel Gutes über Haruki Murakami gehört und als ich schließlich in der Buchhandlung nach ihm suchte, wusste ich anhand des Covers sofort, welches Buch mein Herz erobern würde. Die Harmonie der Farben Rot, Grün, Blau und Gelb auf dem Kleid der abgebildeten Dame gibt dem Cover eine angenehme bunte Mischung auf weißem Hintergrund. Es sieht schlicht, aber schön aus und erregt sofort Aufmerksamkeit. Der Clou: Das Bild des bunten Kleides mitsamt Autornamen und Titel lässt sich mit dem sonst durchsichtigen Schutzumschlag ablösen und gibt dort, wo vorher das Kleid abgebildet war, den Blick auf einen farblosen (!) Männerkörper frei. Diese Analogie zum Titel und (damit gleichermaßen) zum Inhalt des Buches hat mich wirklich äußerst beeindruckt: Ein Mann ohne Frau hat keine Farbe! Umso neugieriger bin ich, ob sich dieses Thema auch in Murakamis Roman Die Pilgerjahre des farblosen Herrn Tazaki auch finden lässt - ist er etwa farblos, weil er keine Frau an seiner Seite hat? Ich werde berichten!

Charaktere  

Da es in sieben Kurzgeschichten unzählige Charaktere gibt, die es gleichermaßen verdient haben, vorgestellt zu werden, muss ich mich an dieser Stelle etwas kürzer fassen. Der Titel gibt uns hier schon einen entscheidenden Hinweis: Es dreht sich alles um allein stehende Männer und darum, warum diese keine Frauen haben. Bis auf ein paar wenige Ausnahmen waren mir die meisten Protagonisten äußerst sympathisch und gut greifbar. Murakami schafft es, in wenigen Seiten jeder seiner Figuren einen ausgefeilten Charakter und dem Leser somit das Gefühl zu geben, dass es sich hier um wirkliche, reale Individuen handelt und nicht um Puppen, die stellvertretend für ihr Geschlecht zu sehen sind. Ironischerweise konnte ich gerade zu dem namenlosen Ich-Erzähler der letzten Kurzgeschichte Von Männern, die keine Frauen haben (ja, sie war wohl Titel gebend) überhaupt keine Verbindung aufbauen. Als er den Anruf bekommt, dass eine Frau, mit der er in der Vergangenheit ein Verhältnis gehabt hat, gestorben sei, schafft er es nicht, in ihren Tod in irgendeiner Weise zu bedauern - stattdessen beginnt er irgendwelche Geschichten zu erfinden, von denen er sich selbst vorgaukelt, dass er sie mit ihr erlebt hat. Anders, als die anderen Protagonisten, hatte dieser für mich den Bezug zur Realität vollkommen verloren. Abgesehen davon fand ich den Einblick in die männliche Psyche, den Murakami dem Leser hier eröffnet, interessant und scharfsinnig, obgleich auch anzweifelbar. Denn Murakamis Texte sollten stets in dem Bewusstsein gelesen werden, dass hinter seinen Figuren und Handlungen eine ganze, uns vollkommen fremde Kultur steht, deren vollkommenes Verständnis uns wahrscheinlich für immer verborgen bleiben wird, sollten wir nicht gerade in Japan geboren und aufgewachsen sein. Ähnliches gilt für seine Frauendarstellungen, an denen ich durchaus etwas auszusetzen hatte: In beinahe allen Fällen waren die beschriebenen Frauen auf die ein oder andere Weise unverschämt untreu und standen ihren 'unschuldigen' Männern damit sündhaft gegenüber. Man kann an dieser Stelle sicherlich noch ausschweifend über Murakamis Frauenbild diskutieren, doch das spare ich mir lieber. Für mich war es einfach zu eindeutig gepolt und damit zu wenig abwechslungsreich.

Schreibstil  

Ich denke, in Bezug auf Murakamis Schreibstil gibt es gar nichts anderes zu sagen als: wunderbar! Der Text fließt nur so dahin, die Beschreibungen sind rund, die Vergleiche unglaublich faszinierend und einfallsreich. Jeder Charakter hat seine Eigenarten und Kennzeichen, seine Ecken und Kanten, seine eigene Auffassung von der Welt. Mit wenigen, eindrücklichen Worten und mit noch unauffälligeren Andeutungen schafft es Murakami, das Herz des Lesers zu berühren und gefangen zu halten. Ich war süchtig nach dem Text und las einfach weiter, um mich von seiner Sprache tragen zu lassen, wie von einer warmen, bunten Meereswelle. Einfach atemberaubend! Dabei habe ich ganz besonders die Eindrücke in die japanische Denkweise und Kultur in mich aufgesogen und habe unter Spannung beobachtet, wie und wo westliche Kultur mit der östlichen kollidiert - oder eben harmoniert. Jede Geschichte gab mir das Gefühl, dass wir es hier mit einem äußerst weltoffenen Autoren zu tun haben müssen, der die Kultur der westlichen Welt akzeptiert und gleichermaßen bewundert. Sei es Essen, Alkohol, Musik oder Literatur - hier sind Amerika und Europa beinahe häufiger vertreten, als ihre klassischen japanischen Gegenstücke. Ob einem das jetzt gefällt, kann, denke ich, jeder für sich entscheiden. 

Handlung  

Handlung muss bei einem postmodernen Werk wie Murakamis Von Männern, die keine Frauen keine große Rolle spielen. Gerade bei Kurzgeschichten fällt diese dann doch eher mau aus. Hier liegt der Schwerpunkt eher auf Interaktion und Kommunikation zwischen den einzelnen Charakteren und den Schlüssen, die der Leser daraus ziehen kann. Oft vergeht eine größere Spanne an Zeit zwischen dem Anfang und dem Ende der Geschichte - Wochen, Monate oder Jahre, die sprunghaft erzählt werden und dabei immer an den wichtigsten, formgebenden Anekdoten Halt gemacht wird. In Das eigenständige Organ vermisst der Ich-Erzähler beispielsweise einen guten Freund, der sich über mehrere Monate nicht bei ihm gemeldet hat. Als er der Sache nachgeht, findet er in einem Gespräch mit dem Sekretär seines Freundes heraus, dass er - aus Liebeskummer - seit einigen Wochen krank im Bett liegt und keinen Bissen mehr zu sich nehmen will. Die Spannung dieser Geschichte ergibt sich aus der vollkommenen Unwissenheit von Erzähler und Leser gleichermaßen. Die Suche nach Antworten treibt sie an und bildet den Hauptteil der Handlung in jeder Geschichte. Warum ist die Welt so, wie sie ist? Warum fühlen wir so, wie wir fühlen? Was ist mit der Person passiert, die ich einmal kannte? Warum hat sie es getan? Immer gibt es eine entscheidende, treibende Frage - ob sie auch befriedigend beantwortet werden kann, das ist eine andere Sache. Deswegen gibt es von mir hier ganz solide 4 Punkte.

Gesamtwertung 

Oftmals entsteht eine Wertung ja aus der Differenz von dem, was man erwartet und dem, was man dafür bekommen hat. Im Falle von Von Männern, die keine Frauen haben fällt mir die Wertung deswegen besonders leicht, denn ich hatte absolut keine Erwartungen. Ich hatte zwar viel Gutes über den Autor gehört, doch ich konnte mir nichts unter ihm, seinem Schreibstil oder seinen Thematiken vorstellen und somit konnte ich mir auch keine falschen Hoffnungen machen. Das Ergebnis hat mich sehr beeindruckt! Murakamis Schreibstil ist eine Augenweide für jeden Leser, der auf die Kunst der Sprache einen hohen Wert legt. Der Aufbau der Geschichten war großartig, das Heranführen des Lesers an die jeweilige Problematik gelingt dem Autor wie aus der hohlen Hand, die Charaktere sind greifbar und zumeist sympathisch, ihre Beweggründe und Handlungen nachvollziehbar. Auch, wenn ich nicht mit allem Einverstanden war, gerade im Hinblick auf das hier vermittelte Frauenbild, bin ich dennoch begeistert von dem, was mir hier geboten wurde - und ich hüte das Buch, schon allein wegen seines hübschen Äußeren, wie einen Schatz. Eines weiß ich auf jeden Fall: Auch, wenn Murakami stets viele Fragen, besonders die an das Leben, offen lässt, will ich mehr davon. Ich will mehr von seiner unglaublichen Sprache und seinen Problematiken, von seinen Fragen an die Welt. Und ich werde meinen Hunger mit Sicherheit schon bald stillen! 





[aus offensichtlichem Anlass verzichte ich bei diesem Titel auf eine Kategorisierung desselben]



- Eure Bücherfüchsin
 

Template by BloggerCandy.com | Header Image by Freepik