Dienstag, 13. Oktober 2015

[Rezension] Kerstin Gier: Silber - Das dritte Buch der Träume (3)

Autor: Kerstin Gier
Genre: (Low-)Fantasy, Romantik
Freigabe: Jugendbuch (ab 14 Jahren)
Erschienen: 08.10.2015
Seiten: 464 
Einband: Hardcover
Verlag: FJB
ISBN: 978-3-8414-2168-5
Preis: 19,99€ (D) / 20,60€ (A)

Rating: 



Klappentext

Der Korridor mit seinen verschiedenfarbigen Türen und dem sanften Licht hätte heiter und friedlich wirken können, aber das tat er nicht. Die Stille hatte etwas Lauerndes, und es war nicht auszumachen, von wo das Licht überhaupt kam. Trotzdem liebte ich diesen Ort und die Vorstellung, dass hinter jeder der Türen eine andere Seele träumte, und alle Menschen auf der Welt durch dieses Labyrinth miteinander verbunden waren. Es war ein magischer Ort, geheimnisvoll und gefährlich...

Inhalt

"Es ist März, in London steht der Frühling vor der Tür – und Liv Silber vor drei Problemen. Erstens: Sie hat Henry angelogen. Zweitens: Die Sache mit den Träumen wird immer gefährlicher. Arthur hat Geheimnisse der Traumwelt ergründet, durch die er unfassbares Unheil anrichten kann. Er muss unbedingt aufgehalten werden. Drittens: Livs Mutter Ann und Graysons Vater Ernest wollen im Juni heiraten. Und das böse Bocker, die Großmutter von Grayson, hat für die Hochzeit ihres Sohnes große Pläne, allerdings ganz andere als die Braut. Liv hat wirklich alle Hände voll zu tun, um die drohenden Katastrophen abzuwenden …" - Quelle: Verlag



Cover  

Das Cover des dritten und letzten Teil der Silbertrilogie ist wirklich hübsch anzuschauen. Der silbern glänzende Einband sieht aus, als sei er wahrhaftig aus flüssigem Silber gegossen, und fühlt sich angenehm glatt an. Ich mag die Farbkombination der darauf abgebildeten Eidechse ("Barcelona"!) - schwarz und rot - in Kombination, weil es nicht mit dem silbernen Hintergrund konkurriert. Trotzdem finde ich, dass es, trotzdem es ein Eye-Catcher für Kunden ist, einfach ein bisschen nach 'too much' aussieht. Auf Dauer ist das glänzende Silber sehr anstrengend anzuschauen und hat nichts von den angenehm-träumerischen Farben seiner Vorgänger (Schwarz und Türkis). Apropos Türkis: Nimmt man den silbernen Umschlag ab, befindet sich darunter das Hardcover in wunderschönem matt-hellem Türkis, mit einer darauf abgebildeten Fee, die wirklich wunderschön aussieht, mit dem Inhalt des Buches aber komischerweise nicht wirklich in Verbindung steht ... deswegen nur 3 von 5 möglichen Punkten von mir. 

Charaktere  

Liv Silber: Ich mochte Liv Silber vom ersten Buch an. Sie ist aufgeweckt, etwas verrückt und ganz frei Schnauze, genau wie ich es am liebsten habe. Zusammen mit ihrer Mutter, ihrer Schwester Mia, ihrem Kindermädchen Lottie und ihrem Hund Buttercup ist sie schon um die halbe Welt gereist, doch inzwischen in London gelandet und wohnt seitdem mit dem Verlobten ihrer Mutter und seinen zwei Kindern, Grayon und Florence, unter einem Dach. Es ist wirklich herrlich zu beobachten, wie sich Liv, die schon immer etwas anders war, in der Schule einlebt, die einzigartigsten Bekanntschaften macht und die düsteren Geheimnisse des Traum-Korridors enthüllt. Leider hatte ich gerade im langersehnten dritten Band das Gefühl, Liv schlagen - oder zumindest wachrütteln - zu müssen: Sie verhält sich ungewohnt passiv und während ihr Freund Henry, ihre Schwester Mia und ihr Stiefbruder Grayson nicht nur alles für sie tun, sondern auch noch alle Geheimnisse ohne sie herausfinden, um sie ihr fertig auf dem Serviertablett zu präsentieren, rührt Liv in diesem Band kaum selbst einen Finger. Alles lässt sie sich vorkauen, ist im Fall einer Bedrohung so gelähmt, dass sie sich nicht Mal bewegen kann und schafft es nicht mal, einen dämlichen Krankenwagen selbst zu rufen, wenn es nötig ist. Hinzu kommt ihr merkwürdiger Stolz an den falschen Stellen, der sie wirklich dumme Dinge zu dummen Zeiten sagen lässt und der es ihr offenbar verbietet, ihren Stiefbruder Grayson zumindest mit einer Umarmung zu zeigen, wie gern sie ihn hat, obwohl sie mehr als einmal das Bedürfnis dazu hat! Ich kann darüber nur den Kopf schütteln. Wo ist die wissbegierige, starke, zielstrebige Liv der ersten beiden Teile hin?

Henry Harper: Das ewige Hin- und Her zwischen Liv und ihm war zwar nie so schlimm, wie in anderen Büchern dieser Fraktion, aber nichtsdestotrotz war mir Henry immer suspekt. Und warum? Weil er einfach ... abgrundtief ... wirklich ... unfassbar perfekt ist. Er sieht gut aus, ist Teil des beliebten Sportlerteams der Schule, ist lieb und zuvorkommend, hat eine zerrüttete Familie, weshalb er sich rührend um seine beiden jüngeren Geschwister kümmert (er geht mit seiner 4-jährigen Schwester zum Kinderschwimmen. Also wenn das mal nicht perfekt ist!), hat einen ausgiebigen Beschützer-Instinkt, ohne dabei zu aufdringlich zu sein, manchmal ist er geheimnisvoll, er weiß, wann er am besten schweigt und wann er die richtigen Dinge sagen muss. Bis zum Schluss des letzten Buches habe ich damit gerechnet, dass sich Henry als psychopathischer Mörder oder boshafter Drahtzieher hinter der ganzen Sache entpuppt, doch Fehlanzeige! Selbst, als Liv im Begriff ist, ihn beinahe zu betrügen - wenn auch nur im Traum -, ist er offen für ihre Gründe und super verständnisvoll. Das kann doch echt nicht sein! Dieser Mann hat keine Fehler - keine! Er ist nicht mal besonders temperamentvoll oder hat eine besonders merkwürdige Marotte - nichts! Gerade aus diesem Grund konnte ich ihn nicht NICHT mögen, aber er war auch nicht gerade mein Lieblingscharakter, einfach aus dem Grund, weil seine Romanze mit Liv einfach viel zu rund verlief. Vielleicht bin ich aber auch nur verwöhnt oder hatte falsche Erwartungen seit dem letzten Teil. Weil es zwischen den beiden so gut läuft, konzentriert sich das dritte Buch auch kaum auf die Beziehung der beiden, sondern eher auf alles andere.

Arthur Hamilton: Arthur, Arthur. Seit dem ersten Band stand er bei mir unter Generalverdacht, was sich bis zum Schluss wohl auch wirklich ausgezahlt hat. Als Henrys und Graysons ehemaliger bester Freund ist er Dreh- und Angelpunkt von (fast) allem Bösen und Gemeinen, was so vor sich geht. Zumindest nimmt er kein Blatt vor den Mund es immer wieder selbst zu beteuern. Er ist gutaussehend, einflussreich, durchtrieben und - meiner Meinung nach - irgendwie psychisch gestört, nach all dem, was er sich schon geleistet hat. Seine gemeinen Sticheleien haben meinen Sinn für Gerechtigkeit nicht nur einmal heftig gekitzelt und ich hätte ihm am Liebsten eigenhändig die Ohren langgezogen. Allerdings fand ich auch, das sein ewiges Fies-Sein nicht gerade für Spannung gesorgt hat. Wenn etwas Schlimmes geschah, fiel der Verdacht sofort auf ihn und wurde (allerdings nicht immer!) auch bestätigt. Irgendwann ist es auch mal gut mit Arthurs ewiger Giftspritzerei! Die ewige Schwarz-Weiß-Malerei, die in der Gegenüberstellung von Henry und Arthur betrieben wurde, ging mir irgendwann ziemlich auf die Nerven. Ein ganz passabler Bösewicht, aber eben einfach zu leicht zu durchschauen.

Grayson Spencer: Da es so viele Charaktere gibt, die es wert wären, sie hier genauer zu besprechen, habe ich mich dazu entschieden, zumindest noch meinen Lieblingscharakter nennen: Grayson. Oh man, ich liebe Grayson! Er ist nicht nur Florences Bruder, Livs Stiefbruder und Henrys bester Freund, er ist außerdem einfach zum Anbeißen knuddelig. Genau wir Henry spielt er im erfolgreichsten Sportteam der Schule, hat allerdings große Schwierigkeiten seine guten Noten zu halten, da er mit Sport und Traum-Magie schon ganz schön überfordert ist. Anders als die beiden Hauptcharaktere beherrscht er diese nämlich nicht halb so gut, weshalb er hart daran arbeitet, besser zu werden, um sich gegen Bedrohungen zu schützen. Aber leider fällt ihm das alles nicht so wirklich in den Schoß. Außerdem hat er täglich einen riesengroßen Appetit, ist ein wenig schusselig, aber wirklich sehr gutmütig und an den richtigen Stellen auch mal rasend vor Wut. Bis zum Ende des dritten Bands hätte ich schwören können, dass er ein Auge auf seine Stiefschwester geworfen hat, auch, wenn er es wohl niemals zugegeben hätte. Auch Widersacher Arthur macht Liv an einer Stelle aufmerksam: "Fühlt sich toll an, von gleich zwei Männern geliebt zu werden, hm?" - Leider wird der Faden mit Grayson nicht wirklich aufgegriffen, was ich sehr schade finde, da er mir als Livs Partner viel besser gefallen hätte. Aber naja! Wozu gibt es Fanfictions?

Schreibstil  

Kerstin Gier hat einen unvergleichbar locker-flockigen Schreibstil, der einfach nur dahingleitet, sodass man gar nicht bemerkt, dass man innerhalb weniger Stunden viele hundert Seiten verschlungen hat. Ihr wohl größtes Merkmal ist der zarte, für sie ganz eigene und typische Witz, den sie in ihren Erzählungen an den Tag legt, der einem die Charaktere näher bringt und einem immer wieder ein Lächeln auf die Lippen zaubert. Sie versteht es, Spannung aufzubauen und selbst dort, wo gerade keine Spannung herrscht, eine Sucht nach dem Text zu generieren, die einen unerbittlich immer weiter lesen lässt. Wie war das noch mit Lottie und Charles? Oder die morgendlichen Besuche von das Bocker? Ich hätte mich ewig in den kleinen Szenen zwischen der eigentlichen Handlung aufhalten können und es wäre mir gar nicht aufgefallen, dass ich bereits über 400 Seiten gelesen habe. Einfach herrlich! Eine Eigenheit, die sie dabei auffälligerweise immer wieder verwendet, sie die teilweise Seitenlangen einschübe, in denen sie, wie beiläufig, die wirklich wichtigen und spannenden Informationen fallen lässt. Ein Beispiel: Liv sitzt mit ihrer Familie und der schrecklichen Großtante ihrer Stiefgeschwister (das Bocker) am Tisch und unterhält sich über eine bevorstehende Hochzeit - und plötzlich gleitet sie in Gedanken an die letzte Nacht und die Geschehnisse werden uns nicht gleichzeitig, sondern rückwirkend erzählt. Wie sie durch den Traum-Korridor geschlichen ist. Wie sie Arthur getroffen hat. Wie sie sich mit Henry und Grayson besprochen hat. Seitenweise, bis man vergessen hat, das Liv ja eigentlich noch am Küchentisch sitzt. Und dann wird man plötzlich durch eine Bemerkung eines anderen Charakters wieder in das aktuelle Geschehen zurückgeholt. Von dieser Erzähltechnik war ich wirklich sehr fasziniert, auch wenn sie mir ab und zu wirklich auf die Nerven ging. Wenn ich zum Beispiel das Geschehen in der Gegenwart beobachten wollte und dann ein Einschub kam, um Spannung aufzubauen ... grr. Cliffhanger der anderen Art - aber gut!

Handlung  

Von der Handlung an sich war ich wirklich sehr enttäuscht - und als ich das Buch endlich zuklappen konnte, hallte nur eine einzige Frage in meinem Kopf wieder: Das wars jetzt oder wie? Die oben schon genannte Passivität der Hauptperson, durch deren Augen man gezwungen war, alles zu beobachten, ließ einen kaum wirklich am Geschehen teilhaben. Es gab kaum Plot-Twists und der - zugegebenermaßen - vorhandene Spannungsbogen verpuffte in einer in 20 Seiten kurzen Szene, die weder besonders action-, spannungs- oder erkenntnisgeladen war. Das Buch strotzte vor Wiederholungen der letzten beiden Teile, es gab keine großen Intrigen, keine dramatischen Wendungen, kaum Streits und selbst die gruselige 'unbekannte' Bedrohung war sehr schnell zu durchschauen. Von einem Buch, das derart beworben wurde und sich 'das große Finale' nennt, hätte ich doch durchaus mehr erwartet als nur ein bisschen Charakter-Konturierung, Ratespiel und relativ unspektakulärer Abschlussszene. Es gab nicht einmal einen Höhepunkt und wenn ich die Handlung nun in den wichtigsten Stichpunkten wiedergeben müsste, dann könnte ich es wahrscheinlich in drei Worten. Schade! Auch die irgendwie konstruiert wirkende Beziehungsproblematik um Livs erstes Mal war nicht nur nicht nachvollziehbar und irgendwie nervig, sondern in ihrer Auflösung sofort gegessen - und obwohl ihr erstes Mal durch das Buch hinweg groß aufgebauscht und angekündigt wird, bekommen wir am Ende nicht mal in einem einzigen Satz erklärt, ob es denn nun dazu gekommen ist oder nicht. Aber so perfekt wie Henry ist, war es wahrscheinlich das beste erste Mal in der Geschichte der Geschichten! 

Gesamtwertung 

Versteht mich nicht falsch, ich habe das Buch wirklich sehr genossen und ich finde auch, dass sich das Lesen gelohnt hat. Trotzdem war ich - angesichts der großen Werbung im Vorhinein und der rasanten Story der anderen Teile - mehr als nur enttäuscht über das, was ich am Ende geboten bekommen habe. Für mich fühlt sich der dritte Teil nicht an, wie ein vollwertiger Abschlussband, sondern eher wie eine Zusatznovelle mit Geschichten aus der Traumwelt, sozusagen ein langersehntes Wiedersehen mit längst verloren geglaubten Charakteren. Mit der Hoffnung auf einen epischen Endkampf, der die beiden Vorgänger weit übertreffen würde, blieb ich bis zum Schluss am Ball und am Ende irgendwie frustriert zurück. Zwar hat es Spaß gemacht, die Geschichte zu verfolgen und die unzähligen, herzigen Charaktere dabei zu beobachten, wie sie miteinander interagieren, aber das war auch schon alles. Auch, wenn es kein schlechtes Buch ist - schon allein wegen Kerstin Giers flüssigem und witzigem Schreibstil - war ich am Ende mehr enttäuscht als befriedigt. Schade...





Spannung
Romantik
Humor
Gewalt
Action



- Eure Bücherfüchsin