Dienstag, 10. April 2018

[Rezension] Ruth Lauren: Valor - Die Verschwörung im Königreich (Bd. 1)

Ruth Lauren: Valor - Die Verschwörung im Königreich (Bd. 1)


Der Inhalt

Um ins Hochsicherheitsgefängnis Tyur'ma gebracht zu werden, verübt Valor einen Anschlag auf den Prinzen Anatol von Demidova, ohne ernsthaft die Absicht zu besitzen, ihm etwas anzutun . , weil sie angeblich eine Spieluhr aus dem Palast gestohlen haben soll, die für die Friedensverhandlungen der Königsfamilie von großen Wert war. Als Valor wegen versuchten Mordes nach Tyur'ma gebracht wird, ahnt sie noch nicht, wie schwierig es sein würde, aus einem Gefängnis zu fliehen, aus dem noch nie jemand entkommen ist. Doch Valor hat einen geradezu heldenhaften Mut und findet innerhalb der eisigen Mauern bald schon ein paar sehr wertvolle Verbündete.

Beltz (Gulliver) (1. März 2018) | Aus dem Engl. von Maren Illinger | 320 Seiten | ISBN 978-3-407-74852-2 | EUR 14,95 € [DE], EUR 15,40 € [A]

Ich bewege den Pfeil ein winziges Stück nach links, ziele neben Anatols Schulter, dann halte ich den Atem an, bete, dass er sich nicht bewegt, und schieße.


Spannender Auftakt

Den ersten Grund, mich in "Valor - Die Verschwörung im Königreich" zu verlieben, lieferte mir in erster Linie das absolut atemberaubende Cover, das nicht nur wunderschön gestaltet ist, sondern tatsächlich auch so einiges über den Inhalt erzählt ohne gleich allzu viel vorweg zu nehmen. Vermutlich war es der entschlossene Blick der Protagonistin Valor, der mich sofort dazu überredete, zuzugreifen. Und schon nach den ersten Seiten war ich dermaßen in der Geschichte verfangen, dass ich das Buch kaum noch aus der Hand legen konnte. Ohne viel Vorgeplänkel oder langatmige Einführungen in das Leben und den Alltag der Figuren oder eine seitenlange Erklärung, wie die fantastische Welt rund um das Königreich Demidova eigentlich funktioniert, werden wird der Leser direkt in die Geschichte geworfen und hat nur wenig Zeit, sich zu orientieren. Ein solcher Einstieg, der dem Leser wesentliche Informationen nur häppchenweise liefert, kann riskant sein - es kann dazu führen, dass der Autor den Leser spätestens dann verliert, wenn der spannende Auftakt vorbei ist. Ruth Lauren hält das Level an Spannung jedoch, das sie zu Beginn etabliert, kontinuierlich bis zum Ende durch und schafft es mit Leichtigkeit, ihre Leserinnen und Leser an die Seiten zu fesseln. Dass dadurch jedoch viele nebensächliche Informationen verloren gehen, die dafür gesorgt hätten, dass der Plot an Tiefe und Mehr-Dimensionalität gewinnt, war leider vorauszusehen.

Keine Zeit, keine Zeit

"Valor - Die Verschwörung im Königreich" handelt einen einzigen Handlungsstrang ab, der zwar gut durchdacht, stellenweise dafür aber recht eindimensional bleibt: Durch die personale Fixierung auf Valor, ihren Mut und ihren Tatendrang bleiben die Nebencharaktere in ihrem Schatten und entwickeln sich nicht zu eigenständigen Figuren mit besonderen Charaktereigenschaften. Ihre Zwillingsschwester Sasha, die für Valor für ihren tollen Charakter und ihre Liebenswürdigkeit und Redegewandtheit sehr bewundert wird, kommt in Valors Abenteuer kaum zu Wort und bleibt eine blasse Schablone dessen, was sie hätte sein können. Die große Zuneigung, die für Valor ausschlaggebend ist, ihr eigenes Leben zu riskieren, um zu Sasha ins Hochsicherheitsgefängnis gebracht zu werden, wird zwar nachdrücklich betont, kommt aber an keiner Stelle so richtig aus dem Text heraus, dadurch dass der Text dem Leser so wenig Zeit gewährt, um Sasha genauer kennen zu lernen. Wir wissen also um Valors Motivation, können sie aber nicht so richtig nachfühlen. Spannend ist das Geschehen zwar trotzdem erzählt, doch der ausschlaggebende, emotionale Hook, den eine Geschichte braucht, um seine Leser auch längerfristig zu beschäftigen, bleibt leider aus.

So hetzt die Geschichte, die sich anfühlt, als habe man sie mit der Schere direkt aus der Mitte des eigentlichen Plots herausgeschnitten - oder zumindest um ein Wesentliches gekürzt, über 320 Seiten hinweg und gönnt dem Leser kaum eine Pause, während man sich wünscht, etwas mehr Zeit mit den Charakteren und der Welt verbringen zu können, um sie besser kennen zu lernen. "Valor" fühlt sich an wie ein spannender Fantasy-Action-Film, aus dem man alles, was irgendwie überflüssig erscheint, herausgekürzt hat, um die 90-Minuten-Marke nicht zu überschreiben. Das macht den Film zwar nicht zu einem schlechten Erlebnis, raubt aber von vorneherein eine Menge Plot-Potenzial.

Panem meets Frozen

So pauschal kann man die beiden Franchises zwar vielleicht nicht mit "Valor" vergleichen, doch von der Motivik her scheint es mir nicht allzu weit hergeholt. Wir haben zwei unzertrennliche, unerschrockene Schwestern, ein grausames Gefängnis, das all die Missstände im Königreich Demidova in sich bündelt, politische Intrigen und eine Menge Eis und Schnee, die das Vorankommen der Protagonistin noch erschweren. Autorin Ruth Lauren verfügt noch dazu über einen außergewöhnlich schönen Schreibstil, der mit vielen plastischen Beschreibungen und kleinen Nebensächlichkeiten die Figuren und ihre Handlungen zum Leben erweckt. Bis auf ein paar Ungereimtheiten, die vermutlich der Übersetzung zuzuschreiben sind (Valor kämpft im Original mit einem Bogen, im Deutschen jedoch mit einer Armbrust. Die Geschosse heißen jedoch weiterhin "Pfeile", dabei sollten sie bei einer Armbrust eigentlich "Bolzen" heißen.), fließt der Text nur so dahin und man merkt kaum, dass man bereits in wenigen Stunden 200 Seiten weggelesen hat. Valors Willenskraft, niemals aufzugeben, ist geradezu ansteckend und macht "Valor - Die Verschwörung im Königreich" zu einer spannenden und kurzweiligen Leseerfahrung. 

Fazit

Bei "Valor - Schicksal eines Königreichs" habe ich wie so oft einfach beherzt zugegriffen, als ich das wunderschöne Cover zum ersten Mal sah. Trotzdem ließ mich die Angst niemals ganz los, dass ich mich wieder einmal vom schönen Äußeren habe blenden lassen - meine Befürchtungen haben sich jedoch nicht an einer einzigen Stelle bestätigt. Vielmehr hat "Valor" meine Erwartungen von Anfang an erfüllt. Ruth Lauren besitzt einen fantastischen, lebhaften Schreibstil, der die Charaktere und die Welt geradezu plastisch wirken lässt. Das Buch liest sich unglaublich schnell und gönnt einem mit seinen spannenden Wendungen und Ereignissen kaum eine Pause, auch wenn das Ende der Geschichte bereits zu Anfang recht leicht vorherzusehen ist. Meiner Meinung nach wäre es dem Buch noch besser bekommen, hätte sich die Autorin noch etwas mehr Zeit für die Charakter-Entwicklung und das World-Building genommen. Dann hätte es sich vielleicht mehr wie ein vollwertiger Roman und weniger wie ein schnell abgehandelter Action-Film angefühlt. Den Platz hätte sie auf jeden Fall gehabt. Vielleicht bietet der zweite Band genügend Raum, um dieses Versäumnis nachzuholen.


Wertung

♥♥♥♥





Popular